Geöffnet nur bei Veranstaltungen, jeden Mittwoch Jam Session
jeden Freitag: "Jazzkeller’s Dancenite" Original Soul & Funky Grooves 22:00 - 2:00 Uhr (no live music)
Konzertbeginn: Wochentags, einschl. Samstag um 21:00 Uhr, Sonntags 20:00 Uhr
wir öffnen 1 Std. vor Konzertbeginn (ausser Freitags, da öffnen und starten wir direkt um zehn)
Mi. 01.03.
Jazz Session
Mit verschiedenen Rhythmusgruppen als musikalische Gastgeber, heute
Ulf Kleiner (p & rhodes), Bastian Weinig (b), Max Jentzen (dr)

 
Do. 02.03.
»Good Times«
Ulf Kleiner & Trio feat. Caro Trischler
From Chet Baker to James Taylor and back



Caro Trischler hört man ihr junges Alter nicht an. Sie singt mit Ruhe und Leidenschaft für Ihr Leben gerne z.B. Balladen, die einst durch Chet Baker berühmt wurden – dabei nimmt man ihr jedes Wort ab. Außerdem mag sie sehr gerne Ausflüge in das Revier des Bluegrass oder Folk mit einer Note Soul z.B. von James Taylor
 
From Chet Baker to
James Taylor and back

Caro Trischler (voc)
Ulf Kleiner (piano & rhodes),
Bastian Weinig (bass),
Max Jentzen (drums)


.Ulf Kleiner hat im letzten Jahr eine Hommage an die Pianotrioplatten der Kindheit namens »Good Times« gemacht – auch da spielt Tiefe und Leidenschaft eine große Rolle.
An dem Abend wird sein treues Fender Rhodes den Weg in den Jazzkeller finden und so werden sich die Bögen zwischen den beiden Polen aufspannen.
Komplettiert wir die Band von Bastian Weinig am Kontrabass und Max Jentzen am Schlagzeug, zwei weiteren wunderbaren Musiker aus dem Mainzer Dunstkreis.
Fr. 03.03.
D.J. Special
22:00 - 4:00 Uhr

Special
DanceNite
No Live Music

Soundcloud

»Africa Delay«
Sweet Dreams - Caribbean Funk & Island Disco Party
Tropical Sounds from Africa, Latin America & the Caribbean.
hosted by:
Marc Petri (Jazzkeller Frankfurt)
Pedo Knopp (Analog Africa Soundsystem, Trust Your Audience)
Samy Ben Redjeb (Analog Africa Soundsystem)


Das AFRICADELAY Team feiert seine heutige Party im altehrwürdigen Gemäuer des Jazzkellers. Diesmal mit einem besonderen Fokus auf Caribbean Funk & Island Disco.
 
Sa. 04.03.
Nico Hering Trio feat. Alexander Gelhausen (voc)

Alexander Gelhausen  (vocals)
Nicolas Hering (piano)
Bastian Weinig (bass)
Andreas Neubauer (drums)


Alexander Gelhausens unverwechselbarer Gesangsstil wurzelt tief in der amerikanischen Jazztradition, der Klang seines Baritons ist von einer intensiven und natürlichen Ausdrucksstärke. 
Zupackendes Swingfeeling, ergreifende Balladen und virtuose Scatimprovisationen gehören dabei zu seinen besonderen Markenzeichen.Er hat sich besonders mit Interpretationen des Repertoires von Frank Sinatra einen Namen gemacht, und trat u.a. mit dem WDR Rundfunkorchester auf.
Zusammen mit dem Trio um den Mainzer Pianisten Nicolas Hering hauchen die vier Musiker bekannten und raren Schätzen des Great American Songbooks neues

 
So. 05.03.
Hard Bop Today
Tony Lakatos Quintett

Tony Lakatos (tenor-sax)
Axel Schlosser (trumpet)
Michael Flügel (piano)
Thomas Heidepriem (bass)
Jean-Paul Höchstätter (drums)


Top Saxophonist Tony Lakatos (er nahm u.a. in N.Y.C. CD's u.a. mit Al Foster, Randy
Brecker, Joanne Brakeen, Santi Di Briano, Billy Hart, Jimmy Scott, George Mraz,
Adam Nussbaum, Kevin Mahogany... auf) ... plus einige der besten Musiker der Rhein/ Main Szene improvisieren über Jazzstandards und Original-Kompositionen.

www.tonylakatos.com · Tony Lakatos Quintet on YouTube
 
Di. 07.03.
Organic Trio
Jean-Yves Jung (hammond organ) feat. Brian Seeger (guit) and
Paul Wiltgen (drums)

NEW RECORD OUT THIS MONTH
Organic Trio SATURN’S SPELL is now officially released on JAZZ FAMILY.
Available on all the usual online platforms.
The album is currently ranking at incredible #7 on the JazzWeek Charts in the USA.
Also announced as “MUST TSF” on Radio TSF JAZZ in France.

http://organictrio.com/home
 
Mi. 08.03.
Jazz Session
Mit verschiedenen Rhythmusgruppen als musikalische Gastgeber, heute
Martin Lejeune (guit) · Volker Engelberth (piano)
Friedrich Betz (bass) · Holger Nesweda (dr
ums)
 
Do. 09.03.
Juliana Da Silva
E Amigos Do Brasil


Presse: »Als bloße Sängerin wäre sie nur unzureichend beschrieben. Die gebürtige Brasilianerin, in Sao Paulo aufgewachsen, erlebt man eher schon als eine Zauberin des Gesangs mit Feingespür für edelbittere Gefühlslagen. Sie feiert die Songs aus dem inneren Herzen, mit einer Stimme, die frei jedweden harschen Glanzes, samtig-voluminös in allenHöhen und Tiefen besticht.«

Juliana Da Silva (vocal)
& Band



www.julianadasilva.com
 
Fr. 10.03. wie
jeden Freitag

Jazzkeller’s Dancenite
Original Soul & Funky Grooves / Klick for Music Teaser
Jazzkeller's DJ night since 1989
every friday (no livemusic) 22:00 - 2:00 Uhr
 
Dance to Soul · Funk
Swing & Latin Grooves
(Real Stuff)
no Techno etc...
Sa. 11.03.
und
So. 12.03.
Jim Snidero European Quartet

Jim Snidero (tenor-sax)
Paul Kirby (piano)
Martin Zenker (bass)
Rick Hollander (drums
)

Mr. Snidero gehört zu den grossartigsten Saxophonisten der Welt. Das Magazin »Downbeat« bezeichnet Jim Snidero als »Altosaxophon Virtuose« und »Meistermusiker« und sein Spiel wird als »soulig, swingend und trotzdem absolut modern« beschrieben. Er blickt auf viele Jahre Erfahrung als Studiomusiker (EMI, Milestone,Savant. Etc...) und Begleiter (Mingus Big Band, Frank Sinatra, Jack McDuff, etc...) zurück und kann aufrichtig sagen „been there. done that.“
Als Bandleader ist Jim Snidero seit über 25 Jahren weltweit auf Tour.
Die Mitglieder seiner Gruppe lesen sich wie ein Who’s Who des Jazz. Sie arbeiteten u.a. mit Brad Mehldau, Tom Harrell, Billy Hart, Peter Washington und Eric Alexander, um nur einige zu nennen.
www.jimsnidero.com/home
 
Mo. 13.03.
20:00 Uhr
geöffnet ab 19:00
»Lessons In Jazz« Jazzgeschichte(n)

# 6.) Montag, 13.März »Jazz ain't dead, it just moved to Europe«
Seit den 60er Jahren arbeiten Musiker in Europa daran, eine eigene Stimme zu finden. Dieser Abend gibt ihnen ein Forum, stellt stilprägende Figuren vor, untersucht einzelne nationale und regionale Szenen, die sich als erfolg- und/oder einflussreich erwiesen haben.

Referent ist jeweils Jürgen Schwab,

# 7.) Montag, 24. April 2017 »Jazz now«

Insgesamt sind sieben Vortragsabende geplant.
Ausführliche Infos (wie hier zum 13.03.) über die einzelnen Themen folgen im jeweiliegen Monatsüberblick des Jazzkellers
 


In gut 100 Jahren hat diese Musik einen sehr weiten Weg zurückgelegt – von den Anfängen in den Kneipen und Bordellen von New Orleans bis auf die Konzertbühnen der ganzen Welt. Auf dieser Reise hat die afroamerikanische Musik so viele Wandlungen erlebt, dass heutzutage oft schwer zu sagen ist, was drin ist, wenn Jazz draufsteht. So viele Stile und Szenen haben sich im Laufe der Zeit herausgebildet

Mi. 15.03.
Jazz Session
Mit verschiedenen Rhythmusgruppen als musikalische Gastgeber, heute
Nico Hering (piano) · Bastian Weinig (bass) · Max Jentzen (drums)
 
Do. 16.03.

Sebastian Laverny Quintett

 

Mihail Yossifov (trumpet)
Wilson de Oliveira (saxophon)
Sebastian Laverny (piano)
Götz Ommert (bass)
Gerald Stütz (drums)

Powerjazz mit Charme und Charakter: Sebastian Laverny mit seiner bewährten Rhythmusgruppe und zwei exzellenten Gastsolisten: Saxophonvirtuose Wilson de Oliveira aus Uruguay und den bulgarischen Startrompeter Mihail Yossifov. Im kompakten Quintettsound erklingen unverstaubte Standards des Bebop und Hardbop sowie eigene Titel.

Fr. 17.03. wie
jeden Freitag

Jazzkeller’s Dancenite
Original Soul & Funky Grooves / Klick for Music Teaser
Jazzkeller's DJ night since 1989
every friday (no livemusic) 22:00 - 2:00 Uhr
 
Dance to Soul · Funk
Swing & Latin Grooves
(Real Stuff)
no Techno etc...
Sa. 18.03.
Bob Mintzer/John Marshall Quintet

Saxophonist Bob Mintzer is a twenty six year member of the Grammy award winning Yellowjackets who also leads a Grammy winning Big Band, travels with his own Quartet, and plays with numerous bands globally.
John Marshall, member oft the WDR Bigband worked and recorded with a long list of jazz greats. Buddy Rich, Mel Lewis, Lionel Hampton, Gerry Mulligan, Ornette Coleman, George Coleman, Buck Clayton, Mario Bauza and Dizzy Gillespie, to name only a few.
 
So. 19.03.
David Friesen (bass, piano) & Glen Moore (bass, piano)

In a 2006 jazz bass poll, both David Friesen and Glen Moore were listed as two of the 20 most influential bass players in the history of jazz.

David Friesen hat unter eigenem Namen mittlerweile über 75 CDs aufgenommen und mit zahlreichen namhaften Jazzmusikern (wie z.B. Stan Getz, Michael Brecher, Dizzy Gillespie, John Scofield, Chick Corea etc.) zusammengespielt. "Bassist David Friesen is a phenomenon, a player whose musicianship, tone, time and imagination are uncategorizable". Nat Hentoff

Glen Moore begann schon in seiner Schulzeit, in der er auch Klavier- und Cello-Unterricht erhielt, mit dem Bass-Spielen. Auch er hat inzwischen mit einer beeindruckenden Reihe von bekannten Musikern verschiedenster Genres (Charlie Mariano, Michael Brecher, Charlie Haden, Taj Mahl, Loreena McKennit, Ravi Shankar etc.) zusammengearbeitet. Er ist Mitbegründer der Gruppe "Oregon", die seit 1970 besteht.

Glen Moore and David Friesen are two musical artists who have consistently produced excellence: true giants operating on the highest level. Year after year (and for fifty years now) they have raised the bar of expectation and fulfillment, until it would appear that they can ascend no higher—yet I will not be at all surprised when, possessing the seemingly infinite talent they have (the extent of their rare gifts, their compatibility and natural consonance) they do so: offering future work we shall all be privileged to hear. Thank you, David Friesen and Glen Moore! William Minor-Down Beat, Cadence, Jazz Times

CLICK ON THIS LINK TO SEE THE PROMOTIONAL VIDEO: 
David Friesen & Glen Moore Video

CLICK ON THESE LINKS TO HEAR DIALOUGE AND MUSIC
FROM THE NEW CD BACTRIAN:
https://www.youtube.com/watch-1
https://www.youtube.com/watch-2
http://originarts.com/1.0/recordings

 
Di. 21.03..
»Mediterranean Jazz«
Peter Klohmann and the Sopranos

Special Guest: Giovanni Totò Gulino


Italian classics als instrumentale Jazz-Versionen. Ob O Sole Mio, Volare oder die Tarantella, Bearbeitungen unterschiedlichster Couleur werden von dem Jazz-Quartett mit Special Guest Giovanni Totò Gulino am Schlagzeug vorgetragen.

Peter Klohmann, (saxes)
Yuriy Sych (keyboard)
Andreas Büschelberger (bass)
Giovanni Totò Gulino (drums)


http://peterklohmann.com
 


Mi. 22.03.
Jazz Session
Mit verschiedenen Rhythmusgruppen als musikalische Gastgeber, heute
Rhein/Main Rhythm Machine

 
Do. 23.03..
Carl Winther Quartet feat. Jerry Bergonzi
Jerry Bergonzi (sax) · Carl Winther (piano)
Johnny Åman (bass) · Anders Mogensen (drums)

Der Meister-Tenorsaxophonist Jerry Bergonzi ist ein international anerkannter Jazz-Performer, Komponist, Autor und Pädagoge. Er beeinflußt mit seiner ausdrucksvollen Spielweise, seinem imposanten Sound und seiner technischen Raffinesse den Jazz seit den 70er-Jahren. Mit seiner mehrteiligen Improvisationsschule Inside Improvisation und anderen Werken ist er zu einem der Heros von Generationen von Jazz-Saxophonisten geworden, seine Meisterkurse sind über lange Zeit ausgebucht. Daß er neben seiner Professur am New England Conservatory und Lehrtätigkeit u.a. am Berklee College of Music, in Texas, New York, Paris, Mannheim und Madrid noch Zeit hat aufzutreten ist ein Wunder, das wir miterleben durften.
Carl Winther ist einer der talentiertesten Pianisten aus der skandinavischen Jazzszene. Bereits mehrfach preisgekrönt begeisterte er hier mit seiner blendenden Technik. Der finnische Bassist Johnny Åman ist einer der gefragtesten Bassisten in Schweden, Finnland und Dänemark, da er in allen musikalischen Bereichen zuhause ist. Der Schlagzeuger Anders Mogensen ist inzwischen international sehr geschätzt und spielte bereits mit Bob Berg, David Liebman, Steve Swallow, Marc Johnson, den Brecker Brothers und vielen anderen. Daß diese drei Musiker so perfekt harmonieren hat sicher auch den Grund, daß sie auch als Carl Winther Trio auftreten.

 
Fr. 24.03. wie
jeden Freitag

Jazzkeller’s Dancenite
Original Soul & Funky Grooves / Klick for Music Teaser
Jazzkeller's DJ night since 1989
every friday (no livemusic) 22:00 - 2:00 Uhr
 
Dance to Soul · Funk
Swing & Latin Grooves
(Real Stuff)
no Techno etc...
Sa. 25.03.
und
So. 26.03.
Michael Sagmeister Trio
Michael Sagmeister (guitar)
Stefan Engelmann (bass)
Michael Küttner (drums)


Michael Sagmeister ist nach Urteil der internationalen Kritik ohne Zweifel einer der weltbesten Gitarristen seines Genres und wird bereits heute europaweit als Legende angesehen. Viele werden nicht relativieren, sondern verabsolutieren, dass er einer der Meister schlechthin sei. Dies unterstreichen eindrucksvoll Statements von Kollegen wie Larry Coryell, der Sagmeister in einem Konzert hörte, bei dem er John Mc Lauglin bei dessen Worldmusicformation "Shakti" vertrat, sagte: "Unfassbar wie gut er ist. Für mich einer der besten Gitarristen der Welt".

Die Jazzgitarrenikone Pat Martino, mit der Sagmeister das Album Conversation aufnahm bezeichnete ihn als "simply tremendous ".Aber auch andere Instrumentalisten wie der Pianist Lyle Mays und der Bassist Steve Rodby von der Pat Methyeny Group, waren begeistert vom Spiel Sagmeisters. "One of the best Guitarists we ever playd with"

Sein stetes Engagement zur "Verbreitung des Gitarrenunwesens", wie er es selbst gerne bezeichnet führte dazu, dass er mehrere Lehrbücher veröffentlichte. So wurde das Standardtwerk "Sagmeisters Jazzgitarre" zu einem der meistverkauften Lehrbücher der Nachkriegszeit in diesem Genre.

 



www.michaelsagmeister.com

Di. 28.03.
The Harold Mabern Trio feat. Joe Farnsworth
Harold Mabern, one of jazz’s most enduring and dazzlingly skilled pianists, was born in Memphis, a city that produced saxophonists George Coleman and Charles Lloyd, pianist Phineas Newborn Jr. and trumpeter Booker Little. He was an unsung hero of the 1960s hardbop scene, performing and recording with many of its finest artists, and only in recent years has he begun to garner appreciation for his long-running legacy in jazz and the understated power of his talent; as critic Gary Giddins has written, “With the wind at his back, he can sound like an ocean roar.”


 
During his over half-century on the scene as sideman and leader, he has played and recorded with such greats as Lee Morgan, Sonny Rollins, Hank Mobley, Freddie Hubbard and Miles Davis, just to name a few. “I was never concerned with being a leader, I just always wanted to be the best sideman I could be. Be in the background so you can shine through.”

...In fact, I think of myself as a bluespianist who understands jazz.” “Every day, even when I’m not practicing, I’m thinking about music. Most of the songs I’ve ever written are away from the piano while I’m walking down the street humming and whistling.

Harold Mabern (piano)
Matyas Hofecker (bass)
Joe Farnsworth (dr)
Mi. 29.03.
Jazz Session
Mit verschiedenen Rhythmusgruppen als musikalische Gastgeber
 




Vorschau

(Ausschnitt)







mehr Jazz
in Frankfurt

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 29.12. 2016:
Jazzkeller 65 Jahre, Eugen Hahn 30 Jahre »Der Hüter des Feuers«

1. und 2. April · Don Menza Quartet
14. und 15. April · (Ostern) Christof Sänger Trio / Quartett

»70 Jahre Jazz in Hessen« auf hr2-kultur
hr2-kultur Multimedia Reportage

Jazzkeller Gespräch-Download auf hr2-kultur

Kulturportal der Stadt Frankfurt am Main
www.kultur-frankfurt.de

Jazzinitiative Frankfurt am Main
www.jazzinitiative-frankfurt.de

Jazzclub sehr intim mit rustikaler Küche:
www.mampf-jazz.de

 
Anfang / Go up
Jazzkeller Frankfurt / Kleine Bockenheimerstr. 18a / 60313 Frankfurt am Main / Tel. 069 28 85 37
gu " al