Geöffnet nur bei Veranstaltungen, jeden Mittwoch Jam Session
jeden Freitag: "Jazzkeller’s Dancenite" Original Soul & Funky Grooves 22:00 - 2:00 Uhr (no live music)
Konzertbeginn: Wochentags, einschl. Samstag um 21:00 Uhr, Sonntags 20:00 Uhr
wir öffnen 1 Std. vor Konzertbeginn (ausser Freitags, da öffnen und starten wir direkt um zehn)
Di. 02.05.
Platinum Latin

Hits aus Latin- und Brasil-Jazz. Von »Tico Tico« über Antonio Carlos Jobims »Triste« bis hin zum »Mambo Influenciado« von Jesús »Chucho« Valdés spielt die Band ihre Lieblingsstücke dieses Genres. Heiße, tanzbare Rhythmen wechseln sich mit ausdrucksstarken Balladen und entspannt, sich fließend dahinbewegenden Brasil-Jazz-Stücken ab. Durch die ein oder andere selbstkomponierte Passage und eigene Arrangements entstehen bis jetzt ungehörte neue Versionen dieser Klassiker des Latin Jazz.

Peter Klohmann aAlto saxophone, tenor saxophone, clarinet and flute)
Manuel Seng (piano)
Bastian Weining (bass)
Ralf Göldner (drums)

 


Mi. 03.05.
Jazz Session
Mit verschiedenen Rhythmusgruppen als musikalische Gastgeber, heute
Axel Schmitt (sax), Matthias Hölter (piano), Rudolf Stenzinger (bass),
Bastian Rossmann (drums)

 
Do. 04.05.

Vocal Jazz
at it‘s Best !
Nice & Easy - A Tribute To Frank Sinatra
Walter Ricci / David Sauzay Quintet

Walter Ricci (vocal)
David Sauzay (tenor sax)
Pierre Christophe (piano)
· Michel Rosciglione (bass)
Bernd Reiter (drums)

David Sauzay zählt zu den renommiertesten Jazzmusikern Frankreichs und arbeitete in seiner Karriere in stilistisch vielfältigen Projekten, u. a. mit Charles Aznavour, Kyle Eastwood oder Harold Mabern.
Bei einer Jamsession im Be-Bop Jazzclub in Rom im Rahmen des Barry Harris Workshop traf er 2012 auf den aus Neapel stammenden Sänger Walter Ricci, der zu den herausragenden Jazzsängern unserer Zeit zählt. Zunächst noch hauptsächlich in Italien zu hören, gelang ihm kürzlich auch international der Durchbruch.
So war er als einer von nur zwei Europäern 2015 im Semifinale der prestigeträchtigen „Thelonious Monk Competition“, im September 2016 gewann er die „New Wave Competition“ in Sotschi, dazu trat er auf renommierten französischen Festivals wie „Jazz in Marciac“ oder „Jazz au Phare“ auf.
2014 entschlossen sich David Sauzay und Walter Ricci dann zur Zusammenarbeit.
 
Fr. 05.05.
D.J. Special
22:00 - 4:00 Uhr

Special
DanceNite
No Live Music

Soundcloud

»Africa Delay«
VINCENT AHEHEHINNOU RELEASE PARTY
Tropical Rare Grooves from Africa, Latin America & the Caribbean
hosted by:
Marc Petri (Jazzkeller Frankfurt)
Pedo Knopp (Analog Africa Soundsystem, Trust Your Audience)
Samy Ben Redjeb (Analog Africa Soundsystem)


Das AFRICADELAY Team feiert seine nächste Party im altehrwürdigen Gemäuer des Jazzkellers. Anlass ist die Veröffentlichung der fünften LP auf dem Analog Africa Limited Dance Edition Label: Vincent Ahehehinnous Afrofunk Meisterwerk "Best Woman". .
 
Sa. 06.05.
Hard Bop Today
Tony Lakatos Quintett

Tony Lakatos (tenor-sax)
Axel Schlosser (trumpet)
Michael Flügel (piano)
Thomas Heidepriem (bass)
Jean-Paul Höchstätter (drums)


Top Saxophonist Tony Lakatos (er nahm u.a. in N.Y.C. CD's u.a. mit Al Foster, Randy
Brecker, Joanne Brakeen, Santi Di Briano, Billy Hart, Jimmy Scott, George Mraz,
Adam Nussbaum, Kevin Mahogany... auf) ... plus einige der besten Musiker der Rhein/ Main Szene improvisieren über Jazzstandards und Original-Kompositionen.

www.tonylakatos.com · Tony Lakatos Quintet on YouTube
 
So. 07.05.

Arne Huber Quartett CD release: »Im echten Leben«

Domenic Landolf (sax)
Rainer Böhm (piano)
Arne Huber (bass)
Jochen Rückert (drums)


Der Freiburger Bassist Arne Huber nennt seine neue CD „Im Echten Leben“. Wumm! Mit bewährtem Werkzeugkoffer aus Saxofon, Piano, Bass und Schlagzeug öffnet er dem Alltag musikalisch Tür und Tor. Der Titel seiner CD ist eine Einladung an jeden, der unvoreingenommen einen Soundtrack zum Leben sucht, ohne sich von den starren Ritualen eines Genres die Gangart vorgeben lassen zu wollen. „Im Echten Leben“ ist bereits die dritte Einspielung des Quartetts. In den Konturen scharf, in den Farben weich und von feingliedriger Präzision, ist jeder der neuen Songs für sich die Verhandlung einer Klangästhetik, die in der Klassik verankert ist, mit einem Vokabular, das aus dem Jazz kommt. Im Gegensatz zu vergleichbar besetzten Formationen hat das Arne Huber Quartett keinen gemeinsamen sozialen Background. Huber lebt in Freiburg, Rückert in New York, Landolf in Basel und Böhm in Köln. Der Berliner Saxofonist Wanja Slavin ergänzt das Quartett in drei Songs nicht nur um seinen speziellen Sound, sondern auch um ein weiteres Stück Horizont. Fünf Städte, drei Länder, zwei Kontinente auf einer CD. Umfassender geht es kaum. Eine CD wie im echten Leben.
 


Mo. 08.05.
und
Di. 09.05.
The Power Swing Trio
...in the style of Nat King Cole

Jörg Seidel (D) - guitar, vocals
Martin Pizzarelli (USA) - bass
Larry Fuller (USA) - piano


Ein grandioses Trio hat sich zusammengefunden:
Der in Fachkreisen zu den besten Vertretern des Swing zählende Musiker Jörg Seidel und der fantastische Bassist Martin Pizzarelli, der viele Jahre in den Ensembles seines Bruder John Pizzarelli und u.a. mit Monty Alexander auf Tournee war, werden komplettiert durch den US-Piano-Star Larry Fuller. Letzterer spielte viele Jahre im legendären "Ray Brown Trio", tourte und nahm CDs mit dem "Jeff Hamilton Trio" auf und war 5 Jahre lang der Pianist im renommierten "John Pizzarelli Quartet"
Hören & Sehen:
Jeff Hamilton Trio feat. Larry Fuller · Larry Fuller Trio feat. Jeff Hamilton & Ray Brown

 

Diese "all-star-band" erinnert an die großen Protagonisten dieser Besetzungen: Monty Alexander, Oscar Peterson, Pim Jacobs, Page Cavanaugh, Diana Krall
und natürlich Nat King Cole
...und das mit Kraft, Drive, Überzeugung und
enormem Swing...
mitreißend
und umwerfend.
Mi. 10.05.
Jazz Session
Mit verschiedenen Rhythmusgruppen als musikalische Gastgeber, heute:
Dennis Dekretarev & Friends
 
Do. 11.05.
Ladies Nyght

Perfekt aufeinander abgestimmt groovt diese Ladypower mit Witz und viel
Gefühl. Eine explosive Mischung aus Jazz, Latin, Bebop, Soul und Pop.
Mehr Infos und Tourplan unter www.ladiesnyght.de.

 

Nanni Byl (vocal)
Elke Diepenbeck (vocal)
Annika Klar (vocal)

Gulf Schmid (guit)
Rolf Breyer (bass)
Rainer Dettling (drums)

www.ladiesnyght.de

Fr. 12.05. wie
jeden Freitag

Jazzkeller’s Dancenite
Original Soul & Funky Grooves / Klick for Music Teaser
Jazzkeller's DJ night since 1989
every friday (no livemusic) 22:00 - 2:00 Uhr
 
Dance to Soul · Funk
Swing & Latin Grooves
(Real Stuff)
no Techno etc...
Sa. 13.05.
»Swing Till Sunrise«
Annette Neuffer Quintet

Annette Neuffer (vocal, trumpet, flgh)
Claus Koch (tenor-sax)
Claus Raible (piano), Andreas Kurz (bass)
Xaver Hellmeier (drums)


Die Sängerin und Trompeterin Annette Neuffer knüpft mit ihrem Gesangstil an die großen amerikanischen Jazzsängerinnen wie Ella Fitzgerald, Sarah Vaughan und Billie Holiday an.
Ein begeisterndes Programm zwischen Swing, Blues und Cool Jazz mit "Boss Tenor" Claus Koch, Piano-Gigant Claus Raible und den jungen Münchner Löwen Andy Kurz und Xaver Hellmeier.

www.annetteneuffer.de
 
So. 14.05.


Jazzkeller's
Sunday Special:
»Worldstars
upclose and
personal«
Joris Dudli Sextet »Blue Train and Beyond«

Steve Davis (tb); Jim Rotondi (tp) Ralph Reichert (ts); Oliver Kent (p);
Milan Nikolic (b); Joris Dudli (drums)



Drummer / Composer Joris Dudli präsentiert Steve Davis, den Posaunen-Star der US-Szene, erstmals in Europa. Rund um ihn eine internationale Allstar-Band. Davis kam Ende der 80-er über Jackie McLean zu Art Blakey, der ihn in seine legendären "Messengers" integrierte. In den 90-ern entstanden erste CDs unter eigenem Namen, aber auch mit Eric Alexander, Harold Mabern, Chick Corea, Cecil Payne, Brad Mehldau, Avishai Cohen und Freddie Hubbard.
Steve spielt eine typische Hard-Bop-Posaune mit ausgesprochen modernem Touch und wird herrlich zu seinen Kollegen passen: aus Montana stammt der Trompeter Jim Rotondi, der mit Lionel Hampton, Lou Donaldson, Ray Charles, und Chris Potter arbeitete, der Mann am Tenorsax Ralph Reichert leitet seit kurzem als Nebenberuf das altbekannte "Birdland" in Hamburg, der Belgrader Bassist Milan Nikolic gehört zu Europas Besten, Oliver Kent ist ein Jazz-Weltbürger am Piano

 


Das Joris Dudlis Sextett,
das aus der Zusammenarbeit
mit dem legendären
Curtis Fuller
(Posaunist auf John Coltranes weltberühmten Album
»Blue Train«)
hervorgegangen ist,
verschmilzt gekonnt Stücke
von »Blue Train«
mit eigenem musikalischem Material.
Mo. 15.05.
20:00 Uhr
geöffnet ab 19:00
»Lessons In Jazz« Jazzgeschichte(n)
»The Birthplace Of Jazz«
Der Geburtsort dieser Musik ist New Orleans, eine Stadt in der damals innerhalb kurzer Zeit sehr viele Kulturen aufeinader stießen. Die Menschen lebten integriert, man konnte einander auch kaum ausweichen. NOLA, wie die Stadt heute von ihren Bürgern liebevoll genannt wird, war aber auch ein Zentrum des Sklavenhandels.
Die Nachfahren dieser geschundenen Menschen »erfanden« die amerikanischste Kunst, den Jazz. Jazzkeller Chef Eugen Hahn erzählt per Filmclips, Fotos, viel Musik, über die History und zeigt eigene Erlebnisse aus dieser Swinging City.
 

In gut 100 Jahren hat diese Musik einen sehr weiten Weg zurückgelegt – von den Anfängen in den Kneipen und Bordellen von New Orleans bis auf die Konzertbühnen der ganzen Welt.

Heute:
The Birthplace Of Jazz

Di. 16.05..

Steffen Weber Quintet

Steffen Weber (saxes)
feat. Jim McNeely (piano)
Axel Schlosser (trumpet)
Arne Huber (bass)
Jean-Paul Höchstätter (drums)

Das Steffen Weber Quintet widmet den Abend unvergänglichen Standards und Originals aus den verschiedenen Epochen des Jazz.
Steffen Weber war bereits mit den unterschiedlichsten Besetzungen im Jazzkeller zu hören, zuletzt mit dem Programm seiner aktuellen CD „Sideline“.
Als besonderer Gast am Piano ist Jim McNeely zu hören. Er arbeitete unter anderem mit Stan Getz, Bob Brookmeyer, Dave Liebman. Seit Herbst 2011 wirkt McNeely als Chefdirigent der hr-Bigband des Hessischen Rundfunks.

 



Mi. 17.05.
Jazz Session
Mit verschiedenen Rhythmusgruppen als musikalische Gastgeber, heute
Benno Sattler & Friends

 
Do. 18.05.
Jeb Patton / Dmitry Baevsky Quartet

Dmitry Baevsky (alto sax)
Jeb Patton (piano)
Fabien Marcoz (bass)
Bernd Reiter (drums)

Described as both a "young phenom" and an "absolute great," Jeb Patton has earned a well-regarded reputation in the international jazz community. The multi-talented Patton is known as a "player of great expression" and "not one to tread the predictable," as well as a "simpatico accompanist" for The Heath Brothers, an "innovative" arranger, and one who "cuts an impressive swath on his composition, 'Hanna's Mood,'" a tribute to his late teacher, Sir Roland Hanna.

Dmitry Baevsky was born in St. Petersburg, Russia in 1976. He started piano lessons at six and discovered his passion and seriousness for music as a teenager when he picked up an alto saxophone. In 1991, he entered the Mussorgsky College of Music in St-Petersburg and studied with the brilliant Russian jazz saxophonist Gennady Goldstein. Throughout the nineties, Dmitry Baevsky appeared in many jazz venues and international festivals throughout Russia. In addition, he participated and was awarded prize places in several jazz and classical competitions.

Upon his arrival in New York in 1996, he was accepted into the Jazz Department at the New School University on a full scholarship. After finishing college, Baevsky stayed in New York and remained busy working within the local New York jazz community.


 
Fr. 19.05. wie
jeden Freitag

Jazzkeller’s Dancenite
Original Soul & Funky Grooves / Klick for Music Teaser
Jazzkeller's DJ night since 1989
every friday (no livemusic) 22:00 - 2:00 Uhr
 
Dance to Soul · Funk
Swing & Latin Grooves
(Real Stuff)
no Techno etc...
Sa. 20.05.
Caixa Cuco Trio & Juliana da Silva

Das Caixa Cubo Trio kommt direkt aus Brasilien und spielt eine beherzte Mischung aus Brasilianischer Musik (Bossa Nova / Samba) und Bebop. Sehr stimmungsvoll, sehr virtuos.

Henrique Gomide (piano), João Fideles (drums)
Noa Stroeter (bass)
plus Juliana Da Silva (vocal)

Links:
“Tema Pra Dorin” - live at Jazz à Vienne (Frankreich) 2012
Lamentos do Morro - (Next Album Preview - 2016)
EPK vom Album "Misturada" 2014
www.julianadasilva.com
 
So. 21.05.
Swing's The Thing
SWINGSIZE ORCHESTRA
 



In Arrangements von Jens Hunstein spielt die Band mitreißend Jump' n Jive und Swing:
Stücke von Ray Charles, Louis Prima, Joe Williams, Count Basie Duke Ellington, etc.
Elf swingin' Profis,
natürlich klassisch im feinen Anzug mit roter Fliege auf unserer Bühne

feat. Jeanine du Plessis
(vocal)


http://www.swingsize

Mi. 24.05.
Jazz Session
Mit verschiedenen Rhythmusgruppen als musikalische Gastgeber, heute
Rhein/Main Rhythm Machine

 
Do. 25.05.
Tango Transit
»jazz world tango«

Die Art, nach der hier Energie und Ausdruckskraft des klassischen Tangos mit modernem Sound verschmilzt, sucht ihresgleichen: Elemente aus der Cajun-Musik Louisianas mischen sich mit der Rohheit des Balkans, französische Musette trifft auf orientalische Klänge; hinzu kommen bisweilen gar House Bass Drum oder Wah-Wah und Verzerrer beim Akkordeon, wie auf dem aktuellen Album "Akrobat" (JAZZNARTS) zu hören ist. Dieses enthält neben Kompositionen der Band erstmals auch drei Bearbeitungen (Roger Waters "Brain Damage", Astor Piazzollas "Libertango" und F. Mendelssohn Bartholdys "Elfentanz")
» Jazzthing« schreibt: "Trialog exzellenter Musiker... Das Trio musiziert auf höchstem Niveau, jeder ist Solist - eine  Entdeckung"

 

Tango Transit sind
Martin Wagner (Akkordeon)
Hanns Höhn (Bass)
und
Andreas Neubauer (Schlagzeug)


Seit 2008 hat das Trio aus dem Frankfurter Raum bei mehr als 500 Konzerten im In- und Ausland überzeugt sowie vier CDs und eine Live-DVD veröffentlicht.

www.tangotransit

Fr. 26.05. wie
jeden Freitag

Jazzkeller’s Dancenite
Original Soul & Funky Grooves / Klick for Music Teaser
Jazzkeller's DJ night since 1989
every friday (no livemusic) 22:00 - 2:00 Uhr
 
Dance to Soul · Funk
Swing & Latin Grooves
(Real Stuff)
no Techno etc...
Sa. 27.05.
und
So. 28.05.
»Monk and More«
Wilson de Oliveira Quartett
Wilson De Oliveira (sax)
...stammt aus Montevideo, Uruguay. Erste wichtige Jazzerfahrungen im Alter von 16 Jahren machte er in dortigen Jazzclubs u.a. zusammen mit Sergio Mendes, Gary Burton, Roy Eldridge und Claudio Roditi. Schon bald folgten Auftritte auf den größten Jazz Festivals in Südamerika. Später: SFB-Radio Big Band mit Carmel Jones, Ake Persson, Slide Hampton, Leo Wright u.v.a... Danach wechselte er zur hr Big Band. Er arbeitet jetzt freiberuflich.

Mariano Diaz (piano)
machte CD Aufnahmen mit David Libmann,Perico Sambeat, Paquito D’ Rivera, Jorge Pardo, Eric Marienthal, Enrique Morente, Chicago Symphony Orchestra , Gerardo Nuñez, Sonny Fortune, Seamus Blake, Dick Oatts

Markus Schieferdecker (bass)
arbeitet auch mit Clark Terry, Lee Konitz, Bob Malach, Alex Sipiagin, Tim Hagans,Vincent Herring, Martin Sasse, Hubert Winter, Julian & Roman Wasserfuhr sowie Bob Degen

Tobias Backhaus (drums)
arbeitet auch mit Torsten de Winkel, Till Brönner, Tony Lakatos, Carlos Bica, Gwilym Simcock, Jiggs Whigham, Torsten Goods, Bob Degen, Peter Weniger, Frank Chastenier oder Ack van Rooyen, den Dresdner Sinfonikern, der NDR Big Band, dem Berlin Jazz Orchestra, dem European Movement Jazz Orchestra…
 
Mi. 31.05.
Jazz Session
Mit verschiedenen Rhythmusgruppen als musikalische Gastgeber, heute
Steffen Mathes Quartett

 





Vorschau

(Ausschnitt)







mehr Jazz
in Frankfurt

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 29.12. 2016:
Jazzkeller 65 Jahre, Eugen Hahn jetzt 30 Jahre lang
»Der Hüter des Feuers«


1. Juni · Ryan Carniaux Band
feat. Bob Moses (drums)

3. Juni · Nicole Johaenntgen New Orleans Band
»Henry« New CD

8. Juni · Champian Fulton Trio

10. Juni · Scott Hamilton & Martin Sasse Trio

22. Juni · Wolfgang Lackerschmid & The Brazilian Trio

feat. Helio Alves )p) · W. Lackerschmid (vib)
Nilson Matta (bass) · Duduka Da Fonseca (dr)

24. Juni · Gipsy Tenors
Rick Margitza · Tony Lakatos · Gabor Bolla
& Band

»70 Jahre Jazz in Hessen« auf hr2-kultur
hr2-kultur Multimedia Reportage

Jazzkeller Gespräch-Download auf hr2-kultur

Kulturportal der Stadt Frankfurt am Main
www.kultur-frankfurt.de

Jazzinitiative Frankfurt am Main
www.jazzinitiative-frankfurt.de

Jazzclub sehr intim mit rustikaler Küche:
www.mampf-jazz.de

 
Anfang / Go up
Jazzkeller Frankfurt / Kleine Bockenheimerstr. 18a / 60313 Frankfurt am Main / Tel. 069 28 85 37
gu " al