e



Geöffnet nur bei Veranstaltungen, jeden Mittwoch Jam Session
Immer am ersten Freitag des Monats
+++ Live +++ Friday Night Club Jazz +++ Live,

an den anderen Freitagen: "Jazzkeller’s Dancenite" Original Soul & Funky Grooves 22:00 - 2:00 Uhr (no live music)
Konzertbeginn: Wochentags, einschl. Samstag um 21:00 Uhr, Sonntags 20:00 Uhr
wir öffnen 1 Std. vor Konzertbeginn (ausser Freitags zur DanceNite, da öffnen und starten wir direkt um zehn)
Tickets nur an der Abendkasse, keine Reservierungen, kein Vorverkauf.
We are a small 2-person operation and therefor do not have the personnel to take reservations nor offer presales.

Jazzkeller News!!
Subscribe to our new YouTube channel!

Mi. 02.10.
Jazz Konzert & Session
Mit verschiedenen Rhythmusgruppen als musikalische Gastgeber,
heute: Eppinger/Daneck Quartet
Linus Eppinger (guit) · Nicolai Daneck (piao)
Mauro Cottone (bass) ·Peter Primus Frosch (drums)
 
Do. 03.10.
Nico Hering Trio plus Special Guest,
Peter Back (saxophon)


Nico Hering (piano) · Thomas Heidepriem (bass)
Andreas Neubauer (drums)

Das Trio um den Mainzer Pianisten Nico Hering spielt heute eigentlich mit gleich zwei Gästen: Thomas Heidepriem, renommierter deutscher Kontra- und E-Bassist „hilft“ aus und Peter Back (sax), u.a. bekannt aus dem Jazzensemble des Hessische Rundfunks erweitert das Trio zum Quartett. Hier treffen drei Generationen Jazzmusiker aufeinander und spielen neben Jazzstandards auch eigene Stücke; mit einem abwechslungsreichen Abend ist zu rechnen!
 
Fr. 04.10.
Friday Night
Club Jazz Live
Tickets
15,- / 10,-
Immer am ersten Freitag des Monats
+++ Live +++ Friday Night Club Jazz +++ Live

»Bluesy Boogaloo & Soul Jazz Special«



Die »Friday Night Club Band« spielt heute Bluesy Boogaloo wie den Alligator Boogaloo von Lou Donaldson oder auch Funky Mama (von John Patton) und natürlich wieder einige der bekanntesten Soul Jazz/Groove Jazz Klassiker der Jazz Geschichte wie Cold Duck Time von Eddie Harris, Sidewinder von Lee Morgan oder Backlash von Freddie Hubbard… und vieles mehr…
Aber auch der ein oder andere eigene Song in diesem Stil wird zum Besten gegeben…
„We gonna have a groovy good time“

Es darf natürlich getanzt werden, wie auch sonst am Freitag bei uns...

Peter Klohmann (sax, fl)
Nico Hering (piano, Fender Rhodes)
Bastian Weinig (bass)
Andreas Neubauer (drums)
 


Sa. 05.10.
und
So. 06.10.

.Es erwartet den Zuhörer ein von Poesie und Energie getragenes
Programm, das stilistisch dem Post Bop zuzuordnen ist
»Twilight Jamboree«
Peter Protschka Quintet feat. Rick Margitza (USA)

Peter Protschka (trumpet/flugelhorn/compostions)
Rick Margitza (tenor sax, compositions)
Martin Sasse (piano)
Martin Gjakonovski (bass)
Tobias Backhaus (drums)

Peter Protschka, einer der vielseitigsten und interessantesten europäischen
Jazztrompetensolisten der jüngeren Generation, ist im Herbst 2019, zum 7. mal in Folge wieder mit seiner Dreamband unterwegs, in der -neben der auf höchstem Niveau interagierenden Rhythmusgruppe- der großartige amerikanische US-Toptenorsaxophonist Rick Margitza zu hören ist.
Peter ProtschkaYou Tube Video

Rick Margitza umfassende Referenzen beinhalten unter anderem Miles Davis’ legendäre
Fusionband der späten achtziger Jahre: Margitza wurde 1988 von Miles Davis für eine
Europatournee engagiert und nahm mit ihm drei Alben auf: “Amandla”, “Live around the
world” & “Live in Montreux”. Es folgten zahlreiche Alben bei Blue Note unter eigenem
Namen. Er spielte u.a. auch mit Eddie Gomez, Tony Williams, McCoy Tyner, Chick Corea,
den bekannten Jazzorchestern der amerikanischen Bigband-Komponisten Maria Schneider
und John Fedchock und diversen renommierten europäischen Bands, vor allem in
Frankreich. Margitza´s energetisches wie lyrisches Spiel ist in Europa wie in Amerika
gleichermaßen gefragt.
 

YouTube Miles Davis 89 - Rick Margitza Solo on Human Nature
Di. 08.10.
RAMÓN VALLE TRIO
- presenting »The Time Is Now«
with Omar Rodriguez Calvo (bass)
Jamie Peet (drums)


Ramón Valle was only seven when he began studying the piano at the Escuela Nacional de Arte in his hometown Holguin, Cuba. He later completed his advanced studies at the
Escuela Nacional de Arte in Havana.
After establishing himself on the jazz festival scene in Mexico, Bogota and Havana, the great Cuban pianist and founder of Irakere, Chucho Valdes, declared Ramón Valle
‘The greatest talents among our young pianists’, when introducing Ramón on his
debut album, Levitando in 1993. Valle’s original composition, Levitando, has since become a well known Cuban anthem around the world.

His brandnew album ‘The Time Is Now’ has been released in Spring 2018 and is probably his most personal album so far. With this new recording, Ramón Valle takes on the role of musical time traveler, as he experiences and interprets, from an up close and personal vantage, the music that is happening today from an up close and personal vantage.
A very special collaboration with his long time friend and colleague Roy Hargrove also gives this album a personal dimension.

»Valle is equally adept at intensely swinging like Oscar Peterson – but with a groove that reflects the syncopation of the Afro-Cuban clave-playing pop music or reveling in the
island’s many traditional rhythms. And like any of the pianists who record for ECM,
Valle can draw the curtain down around himself and play powerfully introspective music.«
JAZZTIMES
 
Mi. 09.10.
Jazz Konzert & Session
Mit verschiedenen Rhythmusgruppen als musikalische Gastgeber, heute:
Max Clouth & Friends

 
Do. 10.10.
Gary Smulyan · Ralph Moore Quintet

Gary Smulyan, geboren am 4. April 1956 in Bethpage, New York, wird von Kritikern und Jazzfans gleichermaßen als der herausragende Baritonsaxophonist des aktuellen Jazz gesehen. Seit vielen Jahren liegt er an der Spitze der „Downbeat Reader and Critic Polls“, dem wichtigsten Jazzpreis weltweit, in der Kategorie »Baritone Saxophone«.
»Ralph Moore, New York, is a fine tenor saxophonist influenced by John Coltrane, but possessing a slightly softer tone. He worked with many veteran players, including Horace Silver (1981-1985), Roy Haynes, Dizzy Gillespie, Freddie Hubbard, Jimmy Knepper, Bobby Hutcherson, and Kenny Barron. Ralph Moore debuted on record as a leader, recorded several fine albums for Landmark, Criss Cross, Savoy, and Mons (with the L.A. Jazz Summit), toured extensively with J.J. Johnson, and since 1995, has been a member of the Tonight Show Orchestra in Los Angeles.« Artist Biography by Scott Yanow »All Music«


 
Fr. 11.10. wie
jeden Freitag

Jazzkeller’s Dancenite
Original Soul & Funky Grooves / Klick for Music Teaser
Jazzkeller's DJ night since 1989
every friday (no livemusic) 22:00 - 2:00 Uhr ·€ 8,-
 
Dance to Soul · Funk
Swing & Latin Grooves
(Real Stuff)
no Techno etc...
Sa. 12.10.
und
So. 13.10.


Great Swingin' Vocals with the
Jelena Jovovic Quartet
Jelena Jovovic (vocals)
Oliver Kent (piano) · Martin Zenker (bass)
Xaver Hellmeier (drums)


Jelena Jovovic, born and raised, studied and graduated at Graz's Jazz University.
She than lived in South Africa where she performed extensively and estabished the jazz vocal curricula at the Jazz department of Cape Town University. Upon her returning to Belgrade she appeared in clubs and festivals throughout Europe performing with musicians such as Bob Mover, Claus Raible Orchestra, Allan Praskin, Dusko Gojkovic, Brad Leali, Chuck Israels, Renato Chicco, just to mention a few.

»Jelena is an exceptional woman who commands respect for her character and commitment to pursuit of creative goals. She is a passionate artist who understands the nature of singing as a communicative process.« -Chuck Israels

 
Di. 15.10.
4 to the bar - jazz can dance


Das Jazz-Quartett 4 to the bar ist fraglos Pionier der Lounge-Kultur, wie sie in den 90er Jahren Einzug in die Bars, Nachtclubs hält. Eleganz, Stilbewusstsein und dezenter Luxus sind wieder angesagt. Es gibt eine neue Lust auf die hippe Seite des Jazz, auf den musikalischen Lifestyle der Sixties und natürlich auch auf die Musik zu diesem Retro-Lebensgefühl. Das Quartett um Bassist und Sänger Andreas Stroh versteht es perfekt, den Soundtrack zum neu erweckten Latin- und Swing-Stil erklingen zu lassen.
 

Claudiu Gheorghiu
(piano)
Robert Kopp
(drums)
Andreas Stroh
(bass, vocal)
Josanne Thomas
(percussion, vocal)


Leichtfüßiger Bossa Nova, entspannter Samba oder cooler Swing– immer ist bei dieser Live Band ein Augenzwinkern mit dabei und vor allem: immer klingt sie zeitgemäß. In den vergangen ca. 20 Jahren haben 4 to the bar mit ihrem „Jazz-chic“ die Clubs und Bühnen Europas erobert.

http://www.4tothebar.de
Mi. 16.10.
Jazz Konzert & Session
Mit verschiedenen Rhythmusgruppen als musikalische Gastgeber
Heute: Dennis Sekretarev & Friends

 
Do. 17.10.

Da alle drei VEIN-Mitglieder ein Klassisches Studium absolvierten, sind auch Einflüsse aus der Klassischen Musik hörbar. So zum Beispiel von Ravel (dessen Musik VEIN auf dem letzten Album „VEIN plays RAVEL“ bearbeitete), Debussy, Mahler oder Stravinsky.

Top Jazz aus der Schweiz
»VEIN«

Michael Arbenz (piano)
Thomas Lähns (bass) · Florian Arbenz (drums)



Seit mehr als einem Jahrzehnt gilt das Schweizer Trio VEIN als eines der führenden Klaviertrios Europas. Es bestritt Tourneen in über 40 Ländern, von Kolumbien bis Russland, von Portugal bis Norwegen, von Italien bis Japan, und wurde von Ulrich Olshausen (Frankfurter Allgemeine Zeitung) auch schon als ein "Trio von nahezu abgehobener Sonderklasse" bezeichnet, In letzter Zeit beschritt VEIN neue Wege, in dem es sein kammermusikalisches und flexibles Trio-Spiel durch grössere Formationen erweiterte.


http://www.vein.ch


Fr. 18.10.
An Eclectic All-Female Band
»Miss Catharsis«

Shishani (vocals, guitar) · Olivia Ramdat (electric bass)
Sharon Harman (drums) · Chelsea Laverne (keys)



Miss Catharsis is an eclectic all-female band founded by singer-songwriter Shishani. All four musicians have been performing internationally throughout their careers and now have bound their power into this group. Weaving together influences from their upbringing, these women tell mesmerizing stories through an experimental marriage of soul, jazz and indie-rock. ‘Catharsis’ means ‘purification’, ‘cleansing’ or ‘clarification.’ The expression of the feminine, in all her facets, is anchored in their performances. A unique band voicing stories by women of colour, where the personal is political.

 






»Die namibianische Singer-Songwriterin Shishani
trifft mit ihrer sowohl bezauberend-fragilen, als auch kraftvolle Stimme und ihrer groovenden Art des Gitarrenspiels direct ins Herz.« – Jazz Stadt Köln

Klick:
YouTube & website links

Facebook

Sa. 19.10.
und
So. 20.10.


Preisträger des Hessischen Jazzpreises 2019

Michael Sagmeister Trio
Michael Sagmeister (guitar)
Thomas Heidepriem (bass)
Michael Küttner (drums)


Michael Sagmeister ist nach Urteil der internationalen Kritik ohne Zweifel einer der weltbesten Gitarristen seines Genres und wird bereits heute europaweit als Legende angesehen. Viele werden nicht relativieren, sondern verabsolutieren, dass er einer der Meister schlechthin sei. Dies unterstreichen eindrucksvoll Statements von Kollegen wie Larry Coryell, der Sagmeister in einem Konzert hörte, bei dem er John Mc Lauglin bei dessen Worldmusicformation "Shakti" vertrat, sagte: "Unfassbar wie gut er ist. Für mich einer der besten Gitarristen der Welt".

Die Jazzgitarrenikone Pat Martino, mit der Sagmeister das Album Conversation aufnahm bezeichnete ihn als "simply tremendous ".Aber auch andere Instrumentalisten wie der Pianist Lyle Mays und der Bassist Steve Rodby von der Pat Methyeny Group, waren begeistert vom Spiel Sagmeisters. "One of the best Guitarists we ever playd with"

Sein stetes Engagement zur "Verbreitung des Gitarrenunwesens", wie er es selbst gerne bezeichnet führte dazu, dass er mehrere Lehrbücher veröffentlichte. So wurde das Standardtwerk "Sagmeisters Jazzgitarre" zu einem der meistverkauften Lehrbücher der Nachkriegszeit in diesem Genre.

 



www.michaelsagmeister.com

Mi. 23.10.
Jazz Konzert & Session
Mit verschiedenen Rhythmusgruppen als musikalische Gastgeber
Jason Schneiders (tp) J.-Sound

 
Do. 24.10.
Grant Stewart - Thomas Ibanez »Two Tenors« Quintet

Grant Stewart (CAN/USA) - tenorsax
Thomas Ibanez (FRA) - tenorsax
André Weiß (D) - piano
Markus Schieferdecker (D) - bass
Bernd Reiter (A) - drums


Der New Yorker Saxophonist Grant Stewart zählt über die USA hinaus zu den dynamischsten Interpreten der Beboptradition, ausgezeichnet mit perfekter Technik und einem vollen, warmen Ton. Von 2008 bis 2012 wurde er vom tonangebenden US-Jazzmagazin Down Beat durchgehend auf die Liste der „rising stars on tenorsax“ gesetzt. Seine CD „Live at Smalls“ erhielt 2013 den Preis der deutschen Schallplattenkritik, besonderes Lob erhielt er auch für seine Aufnahmen von Duke Ellington-Klassikern.
In diesem „Two Tenors Quintet“ trifft Grant Stewart auf Thomas Ibanez aus Paris, einen der vielversprechenden, jungen europäischen Saxophonisten, für den es eine besondere Freude und Ehre ist, mit seinem Idol Grant Stewart gemeinsam auf der Bühne zu stehen. Klick: Video: Thomas Ibanez »Two Tenors« with David Sauzay
 
Fr. 25.10. wie
jeden Freitag

Jazzkeller’s Dancenite
Original Soul & Funky Grooves / Klick for Music Teaser
Jazzkeller's DJ night since 1989
every friday (no livemusic) 22:00 - 2:00 Uhr ·€ 8,-
 
Dance to Soul · Funk
Swing & Latin Grooves
(Real Stuff)
no Techno etc...
Sa. 26.10.
»Gypsy Jazz Today«
Jermaine Landsberger Trio feat. Sandro Roy




Der Pianist Jermaine Landsberger gilt heute längst als stilprägender Pianist und Avantgardist der europäischen Gypsy-Jazz Szene. Mit seinem kraftvollen und sogleich melodisches Pianospiel verbindet er den Sound des Modern Jazz Piano Trio´s mit Elimenten der Gypsytradition.
Sandro Roy, Shootingstar der europäischen Jazz und Klassik-Violinistenszene. Der junge Musiker hat eine bemerkenswerte Karriere absolviert, spielte berets auf diversen großen Festivals in Europa sowie in den USA. 2017 nahm er sein neues Album »Souvenier de Paris« mit dem Jermaine Landsberger Trio auf.

 





Sandro Roy (violine)
Jermaine Landsberger (piano)
Joel Locher (bass)
Andreas Neubauer (drums)


Die Band versteht es den europäischen
Gypsyswing mit amerikanischen Jazz zu verbinden,
mit geballte Power an
Groove, Virtuosität und Melancholie. Mit Songs von Django Reinhardt,
Musette aus Frankreich und Eigenkompositionen
die vom Style des
Hot Club de
France bis hin zum
Hardbop reichen.

So. 27.10.
Swing's The Thing
SWINGSIZE ORCHESTRA
 



In Arrangements von Jens Hunstein spielt die Band mitreißend Jump' n Jive und Swing:
Stücke von Ray Charles, Louis Prima, Joe Williams, Count Basie Duke Ellington, etc.
Elf swingin' Profis,
natürlich klassisch im feinen Anzug mit roter Fliege auf unserer Bühne

feat. Jeanine du Plessis
(vocal)


http://www.swingsize

Di. 29.10.
Tony Lakatos Quintett


Top Saxophonist Tony Lakatos (er nahm u.a. in N.Y.C. CD's u.a. mit Al Foster, Randy
Brecker, Joanne Brakeen, Santi Di Briano, Billy Hart, Jimmy Scott, George Mraz,
Adam Nussbaum, Kevin Mahogany... auf) ... plus einige der besten Musiker der Rhein/ Main Szene improvisieren über Jazzstandards und Original-Kompositionen.

Tony Lakatos Quintet on YouTube
 
Mi. 30.10..
Jazz Konzert & Session
Mit verschiedenen Rhythmusgruppen als musikalische Gastgeber, heute
Vibe feat. Félix Rossy
Félix Rossy (rompete) · Bene Jäckle - (tenorsaxophon)
Leandro Irarragorri (piano) · Calvin Lennig (bass) · Jonas Kaltenbach (dr)
 
Do. 31.10.

Juliana Da Silva
e Amigos do Brasil


Juliana Da Silva (vocal)
Henrique Gomide (piano)
André de Cayres (bass)
Pablo Saez (drums)


Presse: »Als bloße Sängerin wäre sie nur unzureichend beschrieben. Die gebürtige Brasilianerin, in Sao Paulo aufgewachsen, erlebt man eher schon als eine Zauberin des Gesangs mit Feingespür für edelbittere Gefühlslagen. Sie feiert die Songs aus dem inneren Herzen, mit einer Stimme, die frei jedweden harschen Glanzes, samtig-voluminös in allen Höhen und Tiefen besticht.«



 









Vorschau

(Ausschnitt)




















mehr Jazz und
Kulturinfos
in Frankfurt
Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 29.12. 2016:
Jazzkeller 65 Jahre, Eugen Hahn jetzt seit32 Jahren:
»Der Hüter des Feuers«


Jazz-Gespräch in hr2 ”Doppelkopf“

»70 Jahre Jazz in Hessen« auf hr2-kultur
hr2-kultur Multimedia Reportage


2.+3. November · Anna Lauvergnac (voc) & Band

16.+17. November · Joh. Mössinger (p) Quartet
with Andy Hunter (tb), Martin Gjakonovski (b), Adam Nussbaum (dr)

28. November · Valery Ponomarev Quintet »Forever Art (Blakey)«
Valery Ponomarev (tp), Lluis Capdevila (p), Ignasi Gonsalez (b)
Joris Dudli (dr)
Guests: Toni Sola, Fabio Devigili & Ralph Reichert, saxes

16. Januar 2020 · Martin Sasse / Kristin Korb Trio



Kulturportal der Stadt Frankfurt am Main
www.kultur-frankfurt.de

Frankfurter Stadtrundfahrten / kulturelle Sehenswürdigkeiten

Jazzinitiative Frankfurt am Main
www.jazz-frankfurt.de

Jazzclub sehr intim mit rustikaler Küche:
www.mampf-jazz.de
 
Anfang / Go up
Jazzkeller Frankfurt / Kleine Bockenheimerstr. 18a / 60313 Frankfurt am Main / Tel. 069 28 85 37
gu " al e